Startseite über Gartikon Impressum

Dahlien

Seitenende

Frühling

Dahlien sind sehr frostempfindlich und können daher erst ins Freie ausgepflanzt werden, wenn sich der Boden erwärmt hat und keine Bodenfröste mehr zu befürchten sind. Wer die Knollen direkt in Blumenbeete auspflanzt, und ganz sicher gehen will, sollte die Dahlien Pflanzzeit bis nach den Eis-Heiligen verschieben. So können die empfindlichen Triebspitzen keinen Schaden mehr nehmen.
Für große Knollenstöcke aus dem Vorjahr ist jetzt der beste Zeitpunkt diese zu teilen. Dabei ist darauf zu achten, dass jeder Teil mindestens Knollen mit einem Austrieb behält.
Dahlien benötigen einen tiefgründigen, nährstoffreichen feuchten Boden an einem vollsonnigen Standort. Es wird ein Loch ausgegraben in das die zu pflanzende Knolle ausreichend Platz findet, so daß diese noch mit ca. 10 cm Erde bedeckt werden kann. Hohe Dahliensorten oder Dahlien mit großen Blütenköpfen sollten mit einem Stab gestützt werden. Damit die Knollen nicht verletzt werden, werden die Stäbe zuvor 40 cm tief eingesetzt.
In das so vorbereitete Pflanzloch werden die Knollen eingesetzt und mit Erde bedeckt. Dahlienknollen vor dem Pflanzen zu wässern, birgt die Gefahr daß bei regenreichen Frühjahren diese schneller faulen und es zum Totalausfall kommt.Wer mehrere Dahliensorten in einem Beet auspflanzen will, sollte im vorderen Bereich die niedrigeren Sorten und nach hinten die höheren Sorten verwenden. Allzu bunte Mischungen wirken sehr unruhig.
Nach ca. 3 Wochen schieben sich die ersten Triebe aus der Erde, die besonders vor Schnecken und Spätfrösten geschützt werden müssen.

Sommer

Während niedrigere Sorten bereits jetzt zur Blüte kommen, sollten bei höheren Sorten die Triebe alle 30-40 cm angebunden werden. Dahlien haben einen hohen Wasserbedarf insbesondere bei heißem Sonnenwetter. Der Boden sollte abtrocknen aber nicht austrocknen.
Während der Blütezeit sollte man Verblühtes oder durch Regen verklebte Blüten bis zur nächsten Verzweigung herausschneiden. Dies regt auch die Knospenneubildung an.

Herbst

Bei richtigem Standort und Pflege blühen Dahlien weit in den Herbst hinein. Alle Pflegemaßnahmen des Sommers sollten daher auch im Herbst fortgeführt werden. Die Blüten werden nun kleiner und die Dahlie legt mehr Kraft in die Knolle. Wer Dahlien bisher gedüngt hat, sollte nun damit aufhören, ansonsten lagern die Knollen vermehrt Wasser ein, welches für die Überwinterung der Pflanze nachteilig ist.
Die Pflanzen können bis zu den ersten Frösten im Beet verbleiben. Dann stirbt der obere Teil der Pflanze ab und wird schlaff und glasig.
Wer Dahlien überwintern will, sollte bevor nun die ersten Bodenfröste auftreten, die Knollen wieder vorsichtig ausgegraben werden. Hierzu eignet sich eine Grabgabel. Verletzte Knollen neigen zum Faulen und sollten daher nicht überwintert werden. Nach dem Ausgraben wird die Knolle grob von Erde befreit und etikettiert. Dies erleichtert im Frühjahr die Pflanzung.
Die Stängel werden auf 7 cm eingekürzt und in einen frostfreien Raum gebracht. Dort können die Dahlienknollen noch ein paar Tage abtrocknen. Anschließend werden diese in Kisten mit Sand gelegt und bis zur nächsten Saison in einem dunklen Keller bei 4 bis 8 Grad Celsius überwintert.

Winter

Die eingelagerten Dahlien sollten nicht austrocknen. Ein Keller mit einer ausreichenden Luftfeuchtigkeit ist ideal. Es empfiehlt sich die Knollen immer wieder zu kontrollieren und falls dann doch eine Knolle faul wird, diese sofort zu entfernen. Falls der Sand zu trocken wird, kann er etwas mit Wasser eingesprüht werden.
Wer über genügend Platz in einem frostfreien Raum verfügt, kann Dahlien vorziehen. Dazu werden die Knollen bereits im März in Töpfen gepflanzt. Dies hat den Vorteil, daß die Pflanzen nicht so stark von Schnecken gefährdet sind und auch etwas früher zur Blüte kommen.

Seitenanfang