Startseite über Gartikon Impressum

Helenium - Sonnenbraut

Seitenende

Blüte

Die Blüte der Sonnenbraut ist zweigeteilt. In der Mitte befinden sich kleine Röhrenblüten dicht an dicht gedrängt und bilden so eine Kuppel, in der nach der Blüte die Samen ausreifen. Diese kann gelb, grün oder braun sein.
Um die Röhrenblüten herum bildet sich ein Kranz aus Zungenblüten, die je nach Sorte gelb, orange, rot oder braun sein kann. Oft ist der Kranz mehrfarbig geflammt.Niedrig wachsende Sorten kommen bereits im Juni bis August, höher wachsende Sorten erst August – Oktober zur Blüte. Alle Sonnenbrautsorten sind wichtige Bienen- und Insektenweiden.

Wuchs

Die Wuchshöhe liegt je nach Sorte zwischen 60 und 180 cm. Sie haben einen kräftigen Wuchs und bilden über die Jahre hinweg einen dichten Horst von 50 – 60 cm breite. Die Stängel sind standfest und brauchen in der Regel nicht gestützt zu werden. Die Blätter sind lanzettlich mittelgrün und wachsen wechselständig. Bei richtigem Standort ist die Pflanze langlebig und gesund.

Verwendung

Sonnenbraut ist ideal für Pflanzungen auf sonnigen Staudenbeeten Aufgrund der unterschiedlichen Sorten lassen sich auch interessante Gruppenpflanzungen vornehmen, die von Juni bis Oktober in kräftigen Gelb- und Rot- Tönen erblühen.
Sonnenbraut ist eine gute Schnittpflanze, die lange in der Vase blüht.

Vermehrung

Die Horste der Sonnenbraut sollten alle paar Jahre geteilt werden. Dies verhindert ein vergreisen der Pflanze. Der beste Zeitpunkt ist im Frühjahr, wenn die Pflanze neu austreibt. Dazu sticht man am Rand des Horstes einen Teil mit dem Spaten ab und pflanzt ihn an einer anderen Stelle. Die Mitte des Horstes entsorgt man auf dem Kompost.
Sonnenbraut lässt sich auch über Samen vermehren. Die im Herbst gesammelten Samen sind sehr klein und sollten im April in Töpfen ausgesät werden. Die Keimdauer beträgt 7 bis 14 Tage.

Seitenanfang