Startseite über Gartikon Impressum

Tulpen

Seitenende

Klasse 1 - Einfache Frühe Tulpen

In dieser Tulpenklasse befinden sich Sorten die zu den ältesten Zuchttulpen gehören. Die sogenannten Duc van Tol Tulpe Rot oder Gelb sind erste Zuchtergebnisse mit Wildtulpensorten und bereits im Jahre 1595 belegt.
Tulpen dieser Klasse werden ca. 25 – 45 cm hoch und bilden im April eine becherförmige ungefüllte teilweise angenehm duftende Blüte.
Aus den Ausgangsfarben gelb und rot haben sich durch züchterische Arbeit weitere Farben wie weiß, orange, rosa und violett hinzugefügt. Das graugrüne Blatt ist breit und läuft spitz aus. Einfache Frühe Tulpen eignen sich besonders für Pflanzungen in Töpfen, Blumenkästen und Beeträndern.

Klasse 2 - Gefüllte Frühe Tulpen

Diese Klasse ist später als die Klasse 1 entstanden. Die Wuchshöhe beträgt 10 – 35 cm. Sorten dieser Klasse blühen von Mitte April bis Mitte Mai und bringen pfingstrosenförmige große Blüten hervor. Der Blütenstiel ist kräftig und die Blüte haltbarer als bei den einfachen frühen Tulpen. Die Blütenfarben reichen von weiß über gelb, orange, rot bis zu rosa.
Gefüllte Frühe Tulpen eignen sich als Schnittblume und Pflanzungen in Beeten.

Klasse 3 - Triumph Tulpen

Als Kreuzung zwischen Einfachen Frühen Tulpen und Einfachen Späten Tulpen sind die Klasse der Triumph Tulpen entstanden. Sie werden 30 – 60 cm hoch und sind besonders standfest.
Die Blüte ist ungefüllt, wetterfest, kompakt und nach oben verjüngend. Triumph Tulpen blühen im Mai. Die Farbpalette reicht von weiß über gelb, orange, rot, rosa bis zu violett. Es gibt auch mehrfarbige Sorten.
Aufgrund der guten Standfestigkeit, eignet sie sich besonders als Schnittblume und an windreichen Standorten.

Klasse 4 - Darwin Hybrid Tulpen

Darwin Hybrid Tulpen sind als Kreuzung zwischen Darwin Tulpen (gehört heute zu den Einfachen Späten Tulpen) und Fosteriana Tulpen entstanden. Sie werden 30-70 cm hoch und sind trotz der großen Blüten sehr standfest. Darwin Hybrid Tulpen haben eine becherförmige Blüte. Sie blüht im Mai in gelb, orange oder rot. Oft habe diese Sorten einen umrandeten schwarzen Basalfleck.
Die Klasse wird besonders als Schnittpflanze und auch auf halbschattigen Beeten angepflanzt.

Klasse 5 - Einfache Späte Tulpen

In dieser Klasse wurden die Tulpenklassen Darwin und Cottage zusammengefasst. Sie werden zwischen 40 und 70 cm hoch und sind ebenfalls standfest. Blütezeit beginnt ab Mitte Mai. Die Farben reichen von weiß über gelb, orange, rot, rosa, violett bis zu schwarz. Zum Teil gibt es auch mehrfarbige Sorten. Die Blüten sind becherförmig kantig.
Einfache Späte Tulpen eignen sich besonders als Schnittblumen.

Klasse 6 - Lilienblütige Tulpen

Die Wuchshöhe liegt zwischen 30 und 60 cm. Die Sorten sind nicht ganz so standfest. Die Blütenform ist schlank. Die Blütenblätter sind schmal, oben zugespitzt und nach außen gebogen. Die Blütenfarben reichen von weiß über gelb, orange, rot, rosa bis zu violett. Lilienblütige Tulpen blühen im Mai.
Die Blätter sind graugrün gefärbt.
Im Garten können sie gut als Schnittblumen geerntet werden.

Klasse 7 - Gefranste Tulpen

Diese Tulpenklasse ist noch recht jung . Die Wuchshöhe beträgt 20 – 70 cm. Charakteristisch für diese Klasse sind die am Rand unregelmäßig stark ausgefransten Blütenblätter, die wie Glassplitter abstehen und manchmal weiß eingefärbt sind.
Die ungefüllte Blüte ist becherförmig und blüht im Mai. Die Farbpalette umfasst bis auf blau und grün alle Farben.

Klasse 8 - Viridiflora Tulpen

Kennzeichen dieser Tulpenklasse sind die außen grün gestreiften oder geflammten Blütenblätter. Bei den Viridiflora Tulpen handelt es sich ebenfalls um eine alte Tulpenklasse bei der erste Vertreter wie zum Beispiel die Sorte Red Hue bereits vor 1700 benannt waren.
Die Wuchshöhe liegt zwischen 25 und 60 cm. Die Blätter sind schmäler.

Klasse 9 - Rembrandt Tulpen

Rembrandt Tulpen oder Gebrochene Tulpen wie sie noch genannt werden gehören zu den ältesten Zuchttulpen. Die heute noch erhältliche Sorte Zomerschoon war bereits 1620 im Handel. Ihre Mehrfarbigkeit und die bizarren Farbverläufe waren zu der damaligen Zeit eine Sensation und führten zu wildesten Spekulationen. Es kam vor, dass für eine einzige Zwiebel mehrere Jahresgehälter geboten wurden.
Heute weiß man, dass ein Virus für das Farbenspiel verantwortlich ist und es verhindert, dass der Farbstoff sich in den Blütenblättern gleichmäßig ausbreiten kann. Dieser Virus kann durch Blattläuse auf andere Tulpen übertragen werden. Neue Züchtungen dieser Klasse sind virusfrei. Um ganz sicher zu gehen, sollte man Rembrandt Tulpen getrennt von anderen Tulpen pflanzen.
Ab Mitte Mai blühen Rembrandt Tulpen in allen Farbtönen und bezaubern mit ihren gefleckte, geaderten oder geflammten Farbmustern.

Klasse 10 - Papageien Tulpen

Ebenfalls zu den älteren Zuchtsorten gehören die Papageientulpen. Sie entstanden aus Kreuzungen zwischen Darwin und Späten Tulpen. Die älteste heute noch im Handel befindliche Sorte Admiral de Constantinople ist bereits 1665 gezüchtet worden.
Die Wuchshöhe beträgt 20-60 cm. Papageientulpen sind in der Regel standschwach. Neuere Züchtungen versuchen zwar dies zu verbessern. Jedoch ist es empfehlenswert, diese Sorten eher and windgeschützten Standorten zu pflanzen. Der Reiz der Papageien Tulpen geht von den Blüten aus. Die unregelmäßig gewellten, eingeschnittenen Blütenblättern mit ihren geflammten Farbverläufen sind einzigartig. Die Farbpalette reicht von weiß über gelb, orange, rot, rosa bis zu violett.

Klasse 11 - Gefüllte Späte Tulpen

Diese Zuchtsorten werden wegen ihrer Blütenform auch als pfingstrosenförmige Tulpen bezeichnet. Sie bilden große schalenförmige Blüten die in weiß, gelb, orange, rot und violett blühen. Die Blütezeit ist Mai.
Die Wuchshöhe liegt je nach Sorte zwischen 40 und 60 cm. Tulpen dieser Klasse sind oft nicht besonders standfest und die Blüten sind anfällig gegen Regen und Wind. Sie eignen sich gut als Schnittblumen und als Pflanzungen auf windgeschützten Beeten.

Klasse 12 - Kaufmanniana Tulpen

Die heute im Handel befindlichen Kaufmanniana Tulpen wurden durch züchterische Arbeit aus den in Turkestan heimischen gleichnamigen Wildtulpen gezüchtet. Typisch für diese Sorten sind die langen Blütenblätter auf kurzem Stängel. Bei Sonne öffnen sich diese weit und bilden eine sternförmige und ungefüllte Blüte in gelb, rot, orange, rosa meist mit gelben Basalfleck. Kaufmanniana Tulpen blühen bereits im März und gelten als besonders widerstandsfähige Sorte. Ihre Wuchshöhe liegt zwischen 10 und 30 cm.
Ihr Laub ist graugrün gefärbt und hat oft rote und braune Punkte. Der Standort sollte sonnig sein. Die beste Sorten für windige Plätze.

Klasse 13 - Fosteriana Tulpen

Fosteriana Tulpen sind Zuchtformen von Wildformen aus Zentralasien. Sie blühen zuverlässig jedes Jahr bereits Anfang April in gelb, rot oder weiß und haben teilweise einen Duft. Das Blatt ist lanzettlich, graugrün mit rötlichem Saum. Die Wuchshöhe beträgt 25 – 50 cm. Fosteriana Tulpen sind sehr wüchsig und können bei geeignetem Standort sich selbst ausbreiten. Sie eignen sich besonders in sonnigen Steingärten, Beeten und Töpfen.

Klasse 14 - Greigii Tulpen

Greigii Tulpen sind Zuchtformen der in Turkestan heimischen gleichnamigen Wildform. Die großen Blüten öffnen sich stark und sind meist mehrfarbig purpur, rot, weiß mit schwarzem Basalfleck der gelb umrandet ist. Die Blütezeit ist April.Das Blatt graugrün mit braunroten oder violetten Streifen. Die Wuchshöhe liegt zwischen 20 und 30 cm.
Greigii Tulpen eignen sich für sonnige Standorte.

Klasse 15 - Sonstige Tulpen

In dieser Klasse sind alle Wildformen untergebracht.Es handelt sich dabei um besonders widerstandfähige Sorten die an ihrem Standort viele Jahre verbleiben können. Die Wuchshöhen liegen zwischen 5 und 40 cm.
Wildtulpen eignen sich für kleine Pflanzungen in Steingärten.

Seitenanfang